PIPER

Pandemiemanagement in der Praxis – Erfahrungsberichte und Reflexion

Die aktuelle Corona-Pandemie fordert Hausärzt*innen sowie Mitarbeiter*innen in Praxisteams in verschiedenen Bereichen: 

  1. Praxismanagement (bspw. Organisation von persönlicher Schutzausrüstung, Umsetzung von telefonischer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, Einnahmeeinbußen durch Absage von Routineterminen 

  2. Patient*innenversorgung (bspw. Versorgung von Patient*innen mit Covid-19(-Verdacht), Zunahme von psychosomatischen Beratungsanlässen, Nicht-Erreichbarkeit von Psychotherapeut*innen 

  3. Belastung des Behandlungsteams (bspw. Stress durch Mehrarbeit, Angst und Unsicherheit durch exponierte Tätigkeit)


Anhand einer explorativ-qualitativen Studie mit teilstrukturierten Leitfadeninterviews untersuchen wir, wie sich die Corona-Pandemie auf die hausärztlichen Bereiche wie Alltag, Beschäftigung und persönliches Erleben von Hausärzt*innen und Mitarbeiter*innen im Praxisteam auswirkt. 

Die Auswahl der Interviewpartner*innen fällt auf Ärzt*innen und Mitarbeiter*innen aus Praxisteams alters- und geschlechtsheterogener Mitarbeiter*innen aus Einzel- und Gemeinschaftspraxen in der Stadt und im ländlichen Bereich.

Das Forschungsvorhaben soll in dieser Form einen theoretisch und empirisch begründeten Beitrag zur hausärztlichen Versorgung während der Corona-Pandemie leisten. 

Die Ergebnisse unserer Befragung sollen dazu beitragen, Versorgungslücken bzw. Umsetzungsschwierigkeiten des nationalen Pandemieplans aufzudecken. Gleichzeitig können Best-Practice-Beispiele identifiziert und systematisch zusammengestellt werden. 

Somit tragen die erhaltenen Informationen durch ein praxisrelevantes Feedback dazu bei, Arbeitsbereiche aufzuzeigen, die im Rahmen der hausärztlichen Patient*innenenversorgung während der Coronavirus-Pandemie verbessert werden könnten. 

Förderkennzeichen

  • F1003-2020

Ethik-Antrag (gestellt)

gestellt am 28.07.2020
erteilt am 01.09.2020 (20-7010)

Projektträger

FoRUM: Forschungsförderung der Medizinischen Fakultät

Projektlaufzeit

1,5 Jahre vom 01.04.2021 bis 30.09.2022

Ansprechpartner*innen

Projektleitung

Jun.-Prof. Dr. sc. med. Ina Otte
Tel: (+49) 234 / 32-27846
ina.otte@rub.de

Projektmitarbeiter*innen

Anastasia Suslow, M.A.
Tel: (+49) 234 / 32-27867
anastasia.suslow@rub.de