Abteilungsmitglied

Hon.- Prof. Dr. med. Bert Huenges, MME

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Bereich Weiterbildung Leitung KWWL, Stellv. Leiter der Abteilung für Allgemeinmedizin
Kontakt

Seit wann an der AM RUB?
2008


Ausbildung

2009: Facharzt für Allgemeinmedizin, Ärztekammer Westfalen-Lippe

2008: Master for Medical Education (MME), Universität Heidelberg

2004: Promotion (Dr. med.), Charité Berlin

2002: Approbation, Ärztekammer Berlin

1996-99: klinischer Studienabschnitt, Humboldt-Universität Berlin

1994-96: vorklinischer Studienabschnitt, FU Berlin

1992-93: Sozialarbeit mit Jugendlichen, Bolivien

1991-92: Zivildienst Rettungssanitäter, DRK Aachen 

1991: Abitur, Keplergymnasium Tübingen


Beruflicher Werdegang

Abteilung für Allgemeinmedizin der Ruhr- Universität Bochum:

seit 2018: Projektleitung Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin (KWWL), AMRUB

seit 2011: stellvertretende Abteilungsleitung,  AMRUB
seit 2008: wissenschaftlicher Mitarbeiter Schwerpunkt Lehrkoordination (50%), AMRUB

2004-2008: wissenschaftlicher Mitarbeiter (50%) Büro für Studienreform der Ruhr- Universität Bochum

2001-2002: wissenschaftlicher Mitarbeiter in der AG Reformstudiengang der Charité; Berlin

Hausärztliche Gemeinschaftspraxis mit Prof. Dr. H. Rusche & Dr. C. Kahnert in Hattingen:
seit 2009: angestellter Facharzt für Allgemeinmedizin (50%)


Weiterbildung

2002-2009: Weiterbildung Allgemeinmedizin (Nephrologie und internistische Intensivmedizin; Charité Berlin; Hämatologie und internistische Onkologie; Marienhospital Herne ; Chirurgie; Evangelisches Krankenhaus Hattingen ; Allgemeinmedizin, Praxis Rusche/ Kahnert, Hattingen) 

Auslandserfahrung Austauschsemester Linköping / Schweden

Famulatur Madrid / Spanien

PJ –Teiltertial Jerusalem / Israel

 

  • Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und  Familienmedizin (DEGAM)
  • Gesellschaft für Hochschullehrer in der Allgemeinmedizin (GHA)

Sönmez S, Huenges B, Vollmar HC: Covid-19 vaccination for specific populations – an overview of the state of research. MMW – Fortschritte der Medizin; 6 (2021). 

 

Veit, Kamps, Huenges, Schuette. Die Hausarztpraxis von morgen. Komplexe Anforderungen erfolgreich bewältigen – Ein Handbuch.Kohlhammer (2021).

 

Böhme K, Streitlein-Böhme I, Baum E, Vollmar HC, Gulich M, Fehr F, Huenges BWoestmann B, Jendyk R: Didactic qualification of teaching staff in primary care medicine – a position paper of the Ptimary Care Committee of the Society for medical Education. GMS Journal for Medical Education 2020; 37(5): Doc53.

 

Schick K, Eissner A, Wijnen-Meijer M, Johannink J, Huenges B, Ehrhardt M, Kadmon M, Berberat PO, Rotthoff T: Implementierung eines Logbuchs zu anvertraubaren professionellen Tätigkeiten im letzten Jahr des Medizinstudiums in Deutschland – eine multizentrische Pilotstudie. GMS Journal for Medical Education 2019; 36(6): Doc69 (20191115).

 

Burger A, Huenges B, Köster U, Thomas M, Woestmann B, Lieverscheidt H, Rusche HH, Schäfer T: 15 Jahre Modellstudiengang Medizin an der Ruhr-Universität Bochum. GMS Journal for Medical Education 2019; 36(5): Doc59 (20191015).

 

Vollmar HC, Huenges B, Maisel P, Jendyk R;  Das KWWL stellt sich vor: mehr Qualität und Effizienz für die allgemeinmedizinische Weiterbildung; Der Hausarzt Juni 2019, S. 24-25

 

Berberat PO,  Rotthoff T,  Baerwald C,  Ehrhardt M,  Huenges B,  Johannink J,  Narciss E,  Obertacke U,  Peters H,  Kadmon M: Entrustable Professional Activities in final year undergraduate medical training – advancement of the final year training logbook in Germany. GMS J Med Educ; 36 (2019).

 

Huenges BWoestmann B, Ruff-Dietrich S, Rusche H: Self-Assessment of competence during post-graduate training in general medicine: A preliminary study to develop a portfolio for further education – Wie schätzen Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin ihre eigene Kompetenz ein? GMS Journal for Medical Education; VOL: 34 (5)

 

Aden V, Veit I, Huenges B: Hausärztliche Behandlung von Patienten mit Angst und Depression. Ärztliche Psychotherapie 2016; 4(11) 186-191.

 

Thöns M, Huenges BRusche H: Übertherapie am Lebensende vermeiden. Der Hausarzt 2016; 14: 52-55.

 

Bußhoff S, Becka D, Huenges B, Rusche H: Wo arbeiten die Allgemeinmediziner nach der Facharztanerkennung? Analyse der Datenbank der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Z Allg Med 2015; 91(11): 440-444.

 

Kreimendahl F, Becka DHuenges BRychlik RPTRusche H. Validierung des Proxy Alzheimer Disease-Fragebogens bei Angehörigen von Morbus Alzheimer-Patienten. Akt Neurol (2016); 43(3): 152-157

 

Kreimendahl F, Spyra A, Gibbert J, Huenges B, Engels S, Rychlik RPTRusche H: Schmerzmitteltherapie am Lebensende: Welche Wirkstoffe werden verschrieben? Gesundh ökon Qual manag 2015; 20(05): 226-230

 

Becka D, Riese A, Rychlik RPTHuenges BRusche H: Stand der hausärztlichen Palliativversorgung in Deutschland. Ein systematischer Literaturreview. Dtsch Med Wochenschr 2014; 139: 2254-2258.

 

Becka DDiensberg MHuenges BRusche H: Merkmale der häuslichen Palliativversorgung am Beispiel Westfalen-Lippe. Gesundh ökon Qual manag 2014; 19: 207-209.

 

Huenges B, Gulich M, Streitlein-Böhme I, Rüttermann V, Niebling W, Rusche H: Empfehlungen zur Ausbildung im primärversorgenden Bereich – Positionspapier des GMA-Ausschuss Primärversorgung. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 2014, Vol. 31(3), ISSN 1860-3572

 

Böhme K, Streitlein-Böhme I; Huenges B: Neue Approbationsordnung: Mehr Lehrpraxen benötigt. Deutsches Ärzteblatt 2012; 109(29-30): A-1483 / B-1279 / C-1259

 

Böhme K, Streitlein-Böhme I; Niebling W., Huenges B: Allgemeinmedizinische Lehre in Deutschland – gut vorbereitet auf die Änderungen der ÄAppO? Z Allg Med | 2012; 88 (12)

 

Ehrhardt M., Huenges B., MME. Musterlogbuch für das Praktische Jahr Allgemeinmedizin; 2013 Feb 25.

 

Thöns M, Huenges BRusche H: Thoraxschmerz, Atemnot, Bewusstlosigkeit: Wissen Sie, was im Notfall zu tun ist? MMW Fortschritte der Medizin. 2011;153(41):31-33

 

Weismann N, Huenges B, Osenberg D, Rusche H: Ablehnen, Einbestellen oder Hinfahren ? Analyse einer E-Mail Diskussion unter Hausärzten. Zeitschrift für Allgemeinmedizin. 2011;4:158-162.